DL9ABM holt Silbermedaille für Deutschland

Bei den 8. IARU-Region-1-Weltmeisterschaft in Hochgeschwindigkeitstelegrafie (kurz HST, High Speed Telegraphy), die vom 12. bis 16. September in Bar (Montenegro) stattfindet, konnte das DARC-Team am ersten Wettkampftag die erste Medaillenplatzierung erreichen:

Stefan Hader, DL9ABM, gewann im RufzXP-Wettkampf die Silbermedaille. Das vier Mann starke DARC-Team bestehend aus Fabian Kurz, DJ1YFK, Ulf Ehrlich, DL5AXX, Daniel Schirmer, DL5SE und Stefan, DL9ABM kämpfte bis Sonntagabend in den verschiedenen Disziplinen um weitere Medaillen und Platzierungen. Nebenbei wird, soweit möglich, die Sonderstation 4OØHST vom Wettkampfhotel in Bar an der Adriaküste auf den Bändern aktiviert. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es auf der Internet-Seite www.hst2014.org .

 

Worked All Germany Contest

Die Clubstation des H07 nimmt am WAG-Contest 2011 teil. Der Termin ist das dritte Wochenende im Oktober (2011: 15./16. Oktober)

 

 

Beim WAG-Contest steht man als deutscher Funkamateur im Mittelpunkt des weltweiten Interesses. Damit sind viele Stunden Funkspaß garantiert. Die Bänder zeigen sich wegen der herbstlichen Bedingungen oft überdurchschnittlich freundlich, sind jedoch nicht so überfüllt wie im CQWW. So kann man auch mit 100 Watt schöne Serien fahren. Verbindungen mit ZL sind auch auf 40m möglich. Auf 80m kann man sich mit Dipol und 100 Watt auf Anrufer aus den USA freuen.

Viele DX-Stationen nutzen den Contest um sich auf den CQWW-SSB vorzubereiten. Die Ausrüstung wird einem letzten Härtetest unterzogen und die Bedingungen nach Mitteleuropa werden untersucht. Deshalb sind auch viele High-Power-Stationen in der Luft. Selten kommt Langeweile auf. Weit über eintausend eingesandte Wertungslogs zeigen die weltweite Akzeptanz des WAG.

Insgesamt ist der WAG-Contest einer der Conteste mit dem größten Spaß-Faktor für deutsche Funkamateure. Zudem liefert er Punkte für den DARC-Kurzwellenpokal. (Quelle:DARC.de)

Wir sind mitten in den Vorbereitungen, wie immer werden noch Operatoren gesucht.

Regeln und Ausschreibungen findet ihr HIER

 

73 Tom (DO8AIL)

„New Ways are new Records“

 

 

DL0FA/p beim IARU SSB Fieldday 2011

Der IARU SSB Fieldday 2011 ist gelaufen. Der H07 war wieder dabei. Wie immer in den letzten Jahren war alles sehr gut organisiert. Neu in diesem Jahr war allerdings, daß es zum einen einen Gastoprator  gab (Danke DG1JC, Jörg) sowie ein neues Operatorteam aus eigenen Reihen. Zum ersten Mal bestritten DO2OAB (Anke) und DO6HA (Hannes) als OP Team eine gewisse Zeit lang den Contest. Hierzu recht herzlichen Dank. Hat alles geklappt. Auch unter den alten Hasen wurden neue Team`s gebildet und auch diese waren wieder eifrig „on Air„. Erfahrungen und Betriebstechniken wurden ausgetauscht und ausprobiert. (Danke DL9ABM, Stefan).

Wieder einmal hat es sich gezeigt, daß eine gute Vorbereitung sehr wichtig ist. Der Mast incl. Antenne stand in 20 Minuten. Alles in allem waren wir ab Beginn des Antennenaufbaus in ca. 1 Std. betriebsbereit. ( neuer Rekord ). Danke an DL2US (Uwe)  für den technischen Aufbau.

Einen weiteren neuen OV Rekord konnten wir verzeichnen. Mit 420 QSO`s wurde eine neue Bestmarke aufgestellt. Das gab es beim SSB Fielday für den H07 noch nie. Ob sich das in der Auswertung bemerkbar macht, bleibt abzuwarten.

Wir sind dennoch zuversichtlich, auch hier eine Steigerung zum letzten Jahr erreicht zu haben.

Es lief ja schon die ein oder andere Wette…………

Natürlich war auch die Verpflegung und die restliche Organisation vorbildlich. Die Küche war wie immer mit DG3OR (Rüdiger) auf alles vorbereitet und niemand mußte hungern oder dursten.

Vom Pfannkuchen bis hin zum Steak war alles da und auch in gewohnter genialer Qualität. Auch auf der Getränkeseite war an „Ebbe“ nicht zu denken.

Auch das Wetter war so wie wir es bestellt hatten. Es hätte nicht besser sein können. Das ist vielleicht auch der Grund, das die ein oder andere YL und Kiddies anwesend waren…..

An dieser Stelle allen Mitwirkenden und Gästen ein großes Dankeschön für die geleistete Arbeit und für das zahlreiche Erscheinen. Für mich wieder einmal ein tolles Erlebnis in einem lockeren und dennoch erfolgsorientiertem Umfeld.

Bilder und Auswertungen folgen in einem Nachtrag zu diesem Artikel.

73 und vielen Dank

DO8AIL (TOM)

 

IARU CW Fielddayergebnis 2011

Hallo liebe Funkfreunde, wie versprochen hat sich unsere Arbeit gelohnt. Nach Platz 13 im letzen Jahr, sind wir 2011 auf Platz 12 gelandet und spielen somit in der „oberen Liga“.

Besonderem Dank gilt dem Hauptoperatoren Stefan (DL9ABM) und Uwe (DL2US).

Natürlich sei auch das gesamte Contestteam erwähnt, welches wieder einmal einen optimalen Ablauf gwährleistet hat.

Beim bevorstehenden SSB Fieldday wird es für diese hervorragende Leistung eine Belohnung geben…versprochen.

Hier die bisher veröffentlichte Rangliste

Natürlich sind wir auch wieder Distriktssieger.

Vielen Dank an alle.

73 Tom (DO8AIL)

 

ARISSat-1 mit leichter Verzögerung gestartet

Nach einer fast vierstündigen Verzögerung haben Kosmonaut Sergei Volkov, RU3DIS, und Alexander Samokutyaev den neuen Amateurfunksatellit ARISSat-1/KEDR am 3. August im Weltraum ausgesetzt. Er befand sich bereits seit Ende Januar in der Raumstation ISS und sollte am 16. Februar seine Mission beginnen. Nach der Terminverschiebung auf Anfang August gab es eine weitere Verzögerung: Ursprünglich sollte das Aussetzen bereits um 1457 UTC stattfinden, aufgrund von Antennenproblemen geschah das erst vier Stunden später: Laut US-Missionskontrolle in Houston hat ARISSat-1 zwei Antennen – eine für 70 cm und eine für 2 m – aber die beiden Kosmonauten stellten nur eine fest.
Nach Diskussionen mit dem Nutzlast-Manager und Bodenteams in Houston und Moskau entschied man sich, den Aussetzvorgang zu verzögern. Zu dem Zeitpunkt war vollkommen ungewiss, ob der Satellit überhaupt während des geplanten Außenbord-Einsatzes ausgesetzt werden kann. Die nächste Gelegenheit hätte sich erst im Februar 2012 ergeben. „Der Satellit soll nach seinem Start auch funktionieren, deshalb wurde er für seine Mission gesichert“, hieß es aus Kreisen der US-Missionskontrolle.
Der Verlust der UHF-Antenne bedeutet nun, dass der 435-/145-MHz-Linear-Transponder nicht funktioniert und einige Daten nicht vom Satelliten heruntergeladen werden können. Funkamateure werden jedoch in der Lage sein, Sprachnachrichten, BPSK- und SSTV-Nachrichten zu empfangen.
Der Satellit arbeitet nun auf folgenden Frequenzen: Unter dem Rufzeichen RS01S wiederholen sich auf dem FM-Downlink 145,950 MHz zyklische FM-Sendungen mit Sprach-ID, ausgewählte Telemetrieblöcke, 24 internationale Grußbotschaften sowie SSTV-Bilder. Ebenfalls unter RS01S werden auf 145,919 MHz/145,939 MHz ausgewählte Telemetrieblöcke und Rufzeichen beteiligter Funkamateure am ARISS-Programm gemorst. Die BPSK-Sendungen auf 145,920 MHz sind mit dem neuen 1kBPSK-Protokoll von Phil Karn, KA9Q, codiert. Wenn die CW3-Bake auf 145,919 MHz aktiv ist, bedeutet das, dass das BPSK-1000-Format ausgesendet wird. Wenn die CW1-Bake auf 145,939 MHz aktiv ist, wird im BPSK-400-Format gesendet.
Nach dem Aussetzen von der ISS benötigt die AMSAT nun Ihre gesammelte Telemetrie, da diese Daten nicht auf dem Satelliten gespeichert werden. Diese kann z.B. per E-Mail eingesendet werden [1]. Wenn Sie mit der Software ARISSatTLM Telemetrie live empfangen, aktivieren Sie bitte die Option „Telemetry forwarding“. Aktuelle Datenblöcke kann man über das Internet auch auf dem Computer oder mit dem Smartphone anzeigen lassen [2]. Die AMSAT hat auf einer Webseite [3] eine Anleitung veröffentlicht, die u.a. über SSTV- und BPSK-Empfang informiert. ARISSat-1/KEDR-Projektmanager Gould Smith, WA4SXM, betonte, dass der Satellit im Sonnenlicht im Highpower-Modus arbeitet. Im Erdschatten wird er hingegen mit wenig Leistung senden.

Grimeton SAQ transmission Day

DG3OR berichtete am letzen OV-Abend über den geplanten Grimeton SAQ Transmission Tag.

SAQ ist das Rufzeichen des Längstwellensenders Grimeton bei Grimeton, Gemeinde Varberg, in Schweden.

Diese Anlage verfügt über den einzigen noch funktionsfähigen Maschinensender der Welt, der zu besonderen Anlässen, wie dem nach dem Erfinder Ernst Fredrik Werner Alexanderson benannten Tag der offenen Tür entweder am letzten Sonntag im Juni oder am ersten Sonntag im Juli, auf der Frequenz 17,2 kHz zur Abstrahlung einer kurzen Morsebotschaft in Betrieb genommen wird. Als Sendeantenne dient eine Alexanderson-Antenne mit zwölf 2,2 km langen Kupferdrähten, die an sechs, wie riesige Hochspannungsmasten aussehenden, Türmen (Höhe 127 m, Breite der Querarme 46 m) aufgehängt sind. Hier mal der Link zu Wikipedia.

Hier einige sehenswerte Videos dazu.

IARU CW Fieldday 2011

OV -H07 bestreitet CW Fieldday 2011

Auch in diesem Jahr geht es wieder los . am 04.Juni bis 05.Juni findet der IARU CW Fieldday statt. Die Vorbereitungen haben bereits begonnen.

Wie immer wird der OV H07 an diesem Event teilnehmen. In gewohnter Qualität mit Küchenbereich und ausgezeichneter Technik geht es wieder an den Start.

Natürlich wollen wir uns auch in diesem Jahr wieder steigern. Dazu benötigen wir noch den ein oder anderen Operator / Logger !!!!

Für den Aufbau der Conteststation hoffen wir wieder auf viele helfende Hände. Natürlich hoffen wir auch wieder auf eine tolle Gemeinschaft mit vielen abendlichen Gesprächen.

IARU-Region-1-Fieldday – Offizielle Regeln

 

1. Ziel:

Der IARU-Region-1-Fieldday dient der Förderung des vom Stromnetz und festen Antennenanlagen unabhängigen Amateurfunkbetriebes.

2. Contestzeiten:

CW: erstes vollständiges Wochenende im Juni, von 15.00 UTC Samstag bis 14.59 UTC Sonntag (2011: 04.-05. Juni)

3. Bänder

(kein SSB Betrieb auf 1,8 MHz)
1,8, 3,5, 7, 14, 21, 28 MHz

NEU: Bevorzugte Contestfrequenzen:

CW: 3,510 – 3,560, 7,000 – 7,040, 14,000 – 14,060 MHz